Japan prüft höhere Gefahrenstufe in Fukushima

Ein erneutes Leck in der Atomruine Fukushima ist offenbar deutlich schlimmer als bislang angenommen. Wie die Atomaufsichtsbehörde mitteilte, werde sie mit der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA darüber beraten, den Vorfall auf Stufe 3 der internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse anzuheben. Damit würde das Leck als ernster Zwischenfall eingestuft. Der Atombetreiber Tepco hatte zuvor bekanntgegeben, dass rund 300 Tonnen verstrahlten Kühlwassers aus einem Auffangtank ausgelaufen waren.