Japan setzt Bergungseinsatz nach Vulkanausbruch fort

Hunderte Rettungskräfte in Japan haben ihren Bergungseinsatz am ausgebrochenen Vulkan Ontakesan fortgesetzt. Bislang wurden lediglich vier Tote geborgen. Am Gipfel liegen jedoch noch weitere 27 Opfer. Die Bergungsarbeiten waren gestern wegen der Gefahr weiterer Eruptionen und starker Schwefelschwaden abgebrochen worden. Die Rettungsmannschaften wollen örtlichen Medienberichten zufolge auch nach möglichen weiteren Opfern am Berg suchen. Der Vulkan war am Samstag plötzlich ausgebrochen.