Japanische Rezession belastet den deutschen Aktienmarkt

Der Rutsch Japans in die Rezession hat am Montag auch auf die Stimmung am deutschen Aktienmarkt gedrückt.

Der Dax erholte sich bis zum Mittag jedoch von seinem ersten Schock und lag noch um 0,28 Prozent tiefer bei 9227,36 Punkten.

Dass Japans Wirtschaft im zweiten Quartal des laufenden Fiskaljahres überraschend geschrumpft war, hatte den Nikkei-225-Index um knapp 3 Prozent nach unten gedrückt.

Investmentanalyst Wolfgang Albrecht von der Landesbank Baden-Württemberg zufolge dürften zudem die am Wochenende deutlich gewordenen starren Fronten zwischen dem Westen und Russland so manchen Börsianer nachdenklich stimmen. Die Ukraine-Krise war großes Thema auf dem G20-Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer.

Neue Impulse für den Markt sollten am Nachmittag von einigen US-Konjunkturdaten kommen. Marktstratege Stan Shamu vom Broker IG verwies zudem auf eine ebenfalls am Nachmittag anstehende Rede von EZB-Präsidenten Mario Draghi vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen verlor bis zum Mittag 0,31 Prozent auf 16 240,43 Punkte, während der Technologiewerte-Index TecDax ein Plus 0,38 Prozent auf 1268,50 Punkte schaffte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,28 Prozent nach.