Je nördlicher desto trockener

Heute bleibt es an den Alpen regnerisch. Ansonsten können sich im Süden und Osten weiterhin einzelne Schauer oder auch kurze Gewitter bilden. Im Norden und Westen ist es nach Nebelauflösung meist wolkig bis stark bewölkt und bei seltenen Schauern kann sich auch die Sonne etwas zeigen.

Je nördlicher desto trockener
Christian Charisius Je nördlicher desto trockener

Dabei bleibt es weitestgehend trocken, meledet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Am Nachmittag kommen im Westen neue Wolken auf und am Abend setzt Regen ein. Die Höchstwerte liegen im Dauerregen an den Alpen nur um 13 Grad, sonst 16 bis 20 Grad, am Rhein gebietsweise auch bis 21 Grad. Schwacher bis mäßiger westlicher bis nordwestlicher Wind.

In der Nacht zum Samstag fällt in der Westhälfte Regen, der im Südwesten auch schauerartig verstärkt ausfallen kann. Im Osten und Südosten klingen die Schauer ab und von Schleswig-Holstein bis nach Sachsen können die Wolken zunehmend auflockern. Gebietsweise kann sich Nebel bilden. Die Luft kühlt dabei auf 14 Grad im Nordwesten und bis 4 Grad an den Alpen ab.