Jeder fünfte Soldat geht mit psychischer Störung in den Einsatz

Jeder fünfte Bundeswehrsoldat geht mit einer psychischen Störung in den Auslandseinsatz.

Jeder fünfte Soldat geht mit psychischer Störung in den Einsatz
Marcus Brandt Jeder fünfte Soldat geht mit psychischer Störung in den Einsatz

Nach einer am Dienstag in Berlin vorgestellten Studie der Technischen Universität Dresden erhöht die Vorbelastung das Risiko, mit einer neuen psychischen Erkrankung zurückzukehren, um das Vier- bis Sechsfache. Die Wissenschaftler fordern daher bessere Untersuchungen vor Einsätzen. Der Anteil der psychischen Störungen bei den im Ausland eingesetzten Soldaten ist allerdings immer noch geringer als in der Gesamtbevölkerung.

Nach einer Studie der TU Dresden aus dem vergangenen Jahr ist jedes Jahr mindestens ein Drittel der Deutschen von psychischen Störungen betroffen.