Jemen: Mindestens 48 Tote und 170 Verletzte durch Huthi-Beschuss

Bei einem Angriff der schiitischen Huthi-Rebellen auf ein Wohngebiet in Jemens zweitgrößter Stadt Aden sind mindestens 48 Menschen umgekommen. Zudem habe es bei dem Bombardement mit Granaten und Raketen etwa 170 weitere Verletzte gegeben, die meisten von ihnen Zivilisten. Das berichteten Mitarbeiter von Gesundheitseinrichtungen der dpa. Die Rebellen hatten in den vergangenen Tagen eine schwere Niederlage erlitten, als sie aus der Hafenstadt vertrieben wurden. Am Donnerstag waren erste Mitglieder der Exilregierung zurückgekehrt.