Jetzt 31 Millionen: Kostenexplosion beim Limburger Bischofssitz

Die Kosten für den neuen Sitz des umstrittenen Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst sind deutlich höher als bisher angenommen. Sie werden nunmehr auf rund 31 Millionen Euro beziffert, wie das Bistum am Montagabend mitteilte.

Jetzt 31 Millionen: Kostenexplosion beim Limburger Bischofssitz
Fredrik von Erichsen Jetzt 31 Millionen: Kostenexplosion beim Limburger Bischofssitz

Bisher war von mehr als 10 Millionen Euro die Rede gewesen. Die neue Zahl stammt den Angaben zufolge aus einer verwaltungsinternen Kostenrechnung, die der katholische Bischof selbst für Oktober angekündigt hatte.

Tebartz-van Elst steht seit längerem in der Kritik, ihm werden autoritärer Stil und Verschwendung vorgeworfen. Die Situation in seinem Bistum wurde auch vom Vatikan als problematisch eingeschätzt, Papst Franziskus schickte deshalb im September eigens einen Gesandten nach Limburg.