Jüngster Keim-Infizierter in Kieler Klinik erst 14 Jahre

Der jüngste mit einem multiresistenten Keim am Universitätsklinikum (UKSH) in Kiel infizierte Patient soll ein 14-Jähriger sein. Dies berichtete das NDR Fernsehen unter Berufung auf die Klinik.

Die fünf Patienten, die seit Dezember starben, seien zwischen 25 und 80 Jahre alt gewesen. Ein Sprecher des Klinikums sagte der Deutschen Presse-Agentur am Samstag, die Altersgruppe der Gestorbenen reiche von «jung bis alt». Genauere Angaben machte er nicht.

Klinikchef Jens Scholz sagte in der TV-Sendung, es sei nicht auszuschließen, dass weitere der aktuell 14 Patienten, bei denen der gegen praktisch alle Antibiotika resistente Keim Acinetobacter baumannii nachgewiesen worden sei, noch sterben könnten. Allerdings müsse dies nicht eine Folge des Keims sein, sondern der ohnehin sehr schweren Erkrankungen der Patienten. Nicht alle Patienten bei denen das Bakterium nachgewiesen wurde, sind auch daran erkrankt.

Der Sprecher des UKSH, Oliver Grieve, hatte am Freitag gesagt, die gestorbenen Patienten seien zwischen 25 und 80 Jahre alt gewesen.