Jobängste überschatten Betriebsversammlung im VW-Stammwerk

Sorgen um die Sicherheit der Arbeitsplätze bei Europas größtem Autobauer Volkswagen haben die Betriebsversammlung im Stammwerk Wolfsburg überschattet.

Jobängste überschatten Betriebsversammlung im VW-Stammwerk
Julian Stratenschulte Jobängste überschatten Betriebsversammlung im VW-Stammwerk

«Sollte die Zukunftsfähigkeit von Volkswagen durch eine Strafzahlung in bislang einmaliger Höhe nachhaltig gefährdet werden, wird dieses auch dramatische soziale Folgen haben - nicht nur an unseren US-amerikanischen Standorten, sondern auch in Europa und anderswo», sagte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh vor mehr als 20 000 Mitarbeitern. VW hoffe sehr, dass die US-Behörden auch diese soziale und beschäftigungspolitische Dimension im Blick haben.

Konzernchef Matthias Müller rief im öffentlichen Teil der Versammlung alle Verantwortlichen zur Geschlossenheit bei der Bewältigung der Krise auf. «Trotz der unterschiedlichen Sichtweisen, die es in einem Unternehmen naturgemäß gibt, wissen wir: Das wird nur gemeinsam gehen.» Der Belegschaft sprach er Mut zu, den damit verbundenen Wandel «nicht als Bedrohung, sondern als Chance» zu sehen. «Gemeinsam müssen wir die notwendigen Veränderungen angehen, um Volkswagen zukunftssicher zu machen.»

Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil (SPD) betonte, dass die Zeit schlechter Nachrichten infolge der Krise noch nicht vorbei sei. «Wir werden in diesem Jahr immer mal wieder mit unangenehmen Nachrichten im Zusammenhang mit «Dieselgate» konfrontiert werden», sagte er. Details zu seiner Warnung nannte Weil aber nicht. Das Land Niedersachsen ist nach den Familien Porsche und Piëch der größte Aktionär bei Europas größtem Autobauer.