Jörg Kachelmann will 3,25 Millionen wegen Prozess-Berichterstattung

Ein Klageverfahren des Fernsehmoderators Jörg Kachelmann gegen die «Bild»-Zeitung hat vor dem Landgericht Köln begonnen. Es geht um ein Schmerzensgeld in Millionenhöhe. Der Wetterexperte wirft «Bild» eine schwerwiegende Verletzung seines Persönlichkeitsrechts vor. Es geht dabei um die Berichterstattung über den Vergewaltigungsprozess gegen ihn. Kachelmann war 2011 vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden. «Bild» weist seine Vorwürfe als unbegründet zurück. Kachelmann hat auch gegen die «Bunte» und «Focus» geklagt. Zusammengerechnet belaufen sich die Forderungen auf 3,25 Millionen Euro.