JU-Vorsitzender vor Parteitag zufrieden mit Asylkompromiss

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, ist zufrieden mit dem Kompromiss im parteiinternen Asylstreit. «Es geht jetzt nicht um Worte, (...) sondern darum, zu sagen, dass wir so nicht weitermachen können», sagte Ziemiak im ARD-«Morgenmagazin» vor Beginn des CDU-Parteitags. Die CDU-Spitze hatte sich am Wochenende auf eine Kompromissformulierung in der Flüchtlingsdebatte geeinigt. Die JU zog daraufhin ihren Antrag, eine Obergrenze für Flüchtlinge zu fordern, zurück. Im Entwurf des Asyl-Leitantrags heißt es nun stattdessen, der Zuzug solle «spürbar verringert» werden.