Jubelstimmung bei ersten freien Wahlen in Myanmar seit 25 Jahren

Mit Feststimmung und langen Schlangen haben in Myanmar die ersten freien Wahlen seit 25 Jahren begonnen. Als Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi zur Stimmabgabe in einem der 40 000 Wahllokale auftauchte, brachen Hunderte Anhänger in Jubel aus. Suu Kyi setzt mit ihrer vom Militär jahrelang unterdrückten Partei Nationalliga für Demokratie auf einen Sieg. Sie selbst hat fast 15 Jahre unter Hausarrest verbracht. Myanmar war von 1962 bis 2011 eine Militärdiktatur. Seitdem regieren die einstigen Junta-Generäle in Zivil.