Jubiläums-Tour-de-Ski startet mit Freistil-Sprint

Mit einem Freistil-Sprint startet am Neujahrstag die Tour de Ski der Langläufer. Erstmals in der nun zehnjährigen Geschichte ist das schweizerische Lenzerheide Startort der Tour, die 14 deutsche Athleten in Angriff nehmen.

Jubiläums-Tour-de-Ski startet mit Freistil-Sprint
Terje Pedersen Jubiläums-Tour-de-Ski startet mit Freistil-Sprint

Die Hoffnungen des Deutschen Skiverbandes liegen auf den Damen, die sich besonders auf den kurzen Distanzen Chancen auf vordere Platzierungen ausrechnen. Ein Platz unter den besten Zehn der Gesamtwertung werden Nicole Fessel aus Oberstdorf und der Schwarzwälderin Stefanie Böhler zugetraut.

Als Favoriten auf die jeweils 100 000 Schweizer Franken Siegprämie gehen die Norweger Therese Johaug und Martin Johnsrud Sundby in das Acht-Etappen-Rennen, das am 10. Januar mit dem traditionellen Schlussanstieg zur Alpe Cermis im italienischen Val di Fiemme endet.

Zuvor müssen die rund 180 Athleten aus 24 Nationen drei Tagesabschnitte in Lenzerheide absolvieren. Dann setzt der Tross nach Oberstdorf um. Im Allgäu wartet auf die Athleten ein Klassik-Sprint sowie ein Massenstart-Wettbewerb ebenfalls in der klassischen Technik. Es folgen vor dem Finale noch Etappen in Toblach und Val di Fiemme.

In der Geschichte der Tour gab es nur einen deutschen Gesamtsieger. Tobias Angerer gewann die Premieren-Tour im Winter 2006/2007. Die DSV-Läufer konnten sich bislang über acht Etappensiege freuen.