Jürgen Flimm feiert in Berlin «Figaros Hochzeit»

Für ihn ist es das beste Stück der Welt: Berlins Staatsopern-Intendant Jürgen Flimm hat am Samstag im eigenen Haus fulminant «Figaros Hochzeit» gefeiert.

Jürgen Flimm feiert in Berlin «Figaros Hochzeit»
Jörg Carstensen Jürgen Flimm feiert in Berlin «Figaros Hochzeit»

Der venezolanische Stardirigent Gustavo Dudamel verlieh mit der Staatskapelle Berlin Mozarts Meisterwerk besonderen Glanz. Begeisterten Applaus gab es bei der Premiere auch für das hochkarätige Sängerensemble - für Ildebrando D'Arcangelo in der Hauptrolle des Grafen Almaviva, vor allem aber für die drei starken Frauen Dorothea Röschmann, Anna Prohaska und Marianne Crebassa.

Flimm, einer der einflussreichsten deutschen Regisseure, versetzt in seiner dritten «Figaro»-Inszenierung nach Amsterdam und Zürich die Handlung in ein etwas heruntergekommenes Strandbad der Goldenen 20er Jahre. Die Irrungen und Wirrungen der Liebesgeschichte(n) sind nicht mehr politisch von den Standesunterschieden der Feudalgesellschaft geprägt, sondern von den menschlichen Schwächen des Einzelnen. Faszinierend vor allem, wie die Künstler das als ein Gemeinschaftsprodukt auf die Bühne bringen.

Am 13. November ist die Aufführung zeitversetzt auch bei Arte zu sehen (20.15 Uhr).