Jugendämter prüfen häufiger das Wohl von Kindern

Die Jugendämter in Deutschland prüfen immer häufiger, ob das körperliche oder psychische Wohl eines Kindes in Gefahr ist. Rund 129 000 solcher Verfahren wurden 2015 gezählt. Das waren 4,2 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Bereits in den Jahren zuvor waren die Verfahrenszahlen deutlich gestiegen. Vernachlässigung oder Misshandlung - die Fachleute stellten rund 20 800 Mal eine akute Kindeswohlgefährdung fest.