Juncker schlägt neues EU-Gesetz im Kampf gegen Steuerflucht vor

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker will nach der Aufdeckung umstrittener Steuerpraktiken in seinem Heimatland Luxemburg den Kampf gegen die grenzüberschreitende Steuerflucht verstärken. Die Kommission werde vorschlagen, zu Steuerabsprachen für Konzerne einen automatischen Informationsaustausch unter den EU-Mitgliedsländern zu organisieren, sagte Juncker in Brüssel. Er bedauerte, nicht schon vorher zu den Enthüllungen in Luxemburg Stellung genommen zu haben. Das sei ohne Zweifel ein Fehler gewesen.