Juncker will trotz Verlusten in Luxemburg weiter regieren

Bei der Parlamentswahl in Luxemburg sind die Christsozialen von Premier Jean-Claude Juncker trotz Verlusten stärkste Partei geblieben. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kam die CSV auf knapp 34 Prozent der Stimmen. Juncker will regieren und jetzt eine Koalition bilden. Wahrscheinlichster Partner sind die Liberalen. Der sozialdemokratische Spitzenkandidat Etienne Schneider stimmte seine Parteimitglieder bereits auf eine Oppositionsrolle ein. Großherzog Henri entscheidet nun, wem er den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt.