Juso-Chefin Uekermann nach Gabriel-Schelte wiedergewählt

Die Juso-Bundesvorsitzende Johanna Uekermann ist nach massiver Kritik an SPD-Parteichef Sigmar Gabriel in ihrem Amt bestätigt worden.

Die 28-Jährige wurde auf dem Bundeskongress der SPD-Nachwuchsorganisation in Bremen mit 214 von 296 gültigen Stimmen wiedergewählt. Es gab 73 Nein- Stimmen und 9 Enthaltungen.

Uekermann, die seit 2013 Chefin der Jungsozialisten ist, hatte Gabriel zuvor mangelnden Respekt vor der Partei vorgeworfen. Sie kritisierte vehement Gabriels Haltung zum geplanten Freihandelsabkommen TTIP, zur Vorratsdatenspeicherung, zur Griechenland-Krise sowie Gabriels Positionen in der Diskussion über das Aslyrecht. Dafür hatte Uekermann von den rund 300 Delegierten stehend Beifall erhalten.