Kabinett befasst sich mit Hartz-IV-Erhöhung und Fluthilfe-Bericht

Das Bundeskabinett befasst sich heute mit der anstehenden Erhöhung der Hartz-IV-Sätze. Diese sollen zum Jahreswechsel für die rund 6,1 Millionen Langzeitarbeitslosen und ihre Familien um durchschnittlich 2,3 Prozent steigen. Leben zwei Erwachsene in einer Bedarfsgemeinschaft, so erhalten sie künftig jeweils 353 Euro, acht Euro mehr als bisher. Das Kabinett befasst sich außerdem mit dem Bericht des Innenministeriums über die Flutkatastrophe vom Juni und die beschlossenen Wiederaufbauhilfen.