Sechs Tote bei Gewalt zwischen Islamisten und Polizei in Ägypten

Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Anhängern der Muslimbrüder sind westlich von Kairo mindestens sechs Islamisten ums Leben gekommen. Dem ägyptischen Innenministerium zufolge protestierten rund 400 Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi nach dem Morgengebet in der Stadt Giseh. Dabei hätten Demonstranten auf Anwohner geschossen und Zusammenstöße provoziert. Aktivisten beschuldigten dagegen die Sicherheitskräfte, sie hätten das Feuer auf Demonstrationen von Unterstützern Mursis eröffnet.