Kampf gegen Ebola: Deutschland gibt das meiste Geld für Versorgung

Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ist Deutschland der größte Geldgeber der UN bei der Versorgung Notleidender mit Nahrungsmitteln. Zur Unterstützung der Menschen in den westafrikanischen Seuchengebieten hat die Bundesrepublik bislang 30 Millionen Dollarzur Verfügung gestellt. Das teilte das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen in Genf mit. Pro Kopf der Bevölkerung gerechnet haben kleinere Staaten jedoch teils höhere Beiträge geleistet als Deutschland mit rund 80 Millionen Einwohnern.