Kapitänsfrage weiter offen - Löws Fokus auf Norwegen

Auch Bastian Schweinsteiger hat noch nicht erfahren, wer sein Nachfolger als Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft wird.

Kapitänsfrage weiter offen - Löws Fokus auf Norwegen
Federico Gambarini Kapitänsfrage weiter offen - Löws Fokus auf Norwegen

«Ich weiß noch nicht, an wen ich die Binde weiterreichen darf», sagte der 32-Jährige am Tag vor seinem 121. und letzten Länderspiel am Mittwoch (20.45 Uhr) in Mönchengladbach gegen Finnland.

Wie lange er bei dem Test spielen wird, ließ Schweinsteiger offen. «Ich weiß noch nicht, wie lange die Luft hält. Ich hoffe, dass es ein paar Minuten sind», sagte der Profi von Manchester United, der in dieser Saison nach der Ausbootung durch Trainer José Mourinho noch nicht in der Premier League zum Einsatz kam.

Joachim Löw will den neuen DFB-Kapitän erst nach dem Finnland-Spiel öffentlich verkünden. Als Favorit gilt Torwart Manuel Neuer. Für das Finnland-Spiel plant der Bundestrainer mit dem Einsatz mehrerer jüngerer Akteure. «Es geht darum, die Belastung ein bisschen zu teilen, weil die Spieler nach nur einem Wettkampftag und überwiegend weniger Zeit in der Vorbereitung noch nicht an ihrem Limit spielen und trainieren können», sagte Löw.

Niklas Süle von 1899 Hoffenheim soll zu seinem Debüt kommen. Auch den anderen beiden Olympia-Silbermedaillengewinnern Julian Brandt und Max Meyer versprach Löw Einsatzzeit. Der Fokus des Bundestrainers liegt aber auf der Partie am Sonntag, wenn der Weltmeister in Oslo in die Ausscheidungsrunde für Russland 2018 startet. «Das Spiel gegen Finnland wird natürlich auch dazu dienen, uns auf den Start in die WM-Qualifikation gegen Norwegen einzustimmen», kündigte Löw an.