Karlsruhe verhandelt über staatlichen Einfluss auf das ZDF

Vor dem Bundesverfassungsgericht hat die Verhandlung über den ZDF-Staatsvertrag begonnen. Dabei geht es um die Frage, ob Staat und Parteien zu viel Einfluss bei dem Fernsehsender haben. Die Länder Rheinland-Pfalz und Hamburg haben in Karlsruhe geklagt; ihnen geht es vor allem um die Zusammensetzung der Aufsichtsgremien des Senders. Zur Sicherung der Medienfreiheit dürfe der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht vom Staat geleitet werden, sagte der Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Ferdinand Kirchhof, zu Beginn der mündlichen Verhandlung.