Mehrere Verletzte vor Erdogan-Kundgebung in Karlsruhe

Bei Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan sind am Sonntag in Karlsruhe mehrere Menschen verletzt worden.

Vor Beginn der Kundgebung Erdogans seien Sympathisanten der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) in die Nähe von Erdogan-Anhängern geraten, die vor der Messehalle auf Einlass warteten. Die PKK-Anhänger seien daraufhin verprügelt worden, sagte ein Polizeisprecher. Starke Polizeikräfte trennten schließlich beide Seiten voneinander.

Beim Eintreffen Erdogans in der Halle warteten noch bis zu 3000 Menschen auf Einlass. In der Halle versammelten sich nach Angaben des Veranstalters mehr als 14 000 Menschen. Die Polizei habe sich auf alles vorbereitet und sei mit entsprechend starken Kräften vor Ort, sagte der Sprecher. Es gebe erhöhte Sicherheitsvorkehrungen.

Bereits Stunden vor Beginn der Kundgebung protestierten mehrere tausend Menschen in Karlsruhe mit Sprechchören und Transparenten gegen den türkischen Präsidenten. Die Opposition wirft Erdogan vor, wenige Wochen vor der türkischen Parlamentswahl am 7. Juni Wahlkampf für die islamisch-konservative Regierungspartei AKP zu betreiben. Der Präsident aber muss laut Verfassung parteipolitisch neutral sein.