Karstadt-Vermieter Signa steigt bei Sport-und Premiumhäusern ein

Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen trennt sich von der Mehrheit an den Sporthäusern und der sogenannten Premium-Group des Warenhauskonzerns. Eine Berggruen-Sprecherin sagte, es sollen 75,1 Prozent daran vom österreichischen Karstadt-Vermieter Signa übernommen werden. Im Gegenzug werde Signa 300 Millionen Euro in die Modernisierung von Karstadt investieren. Ein Kaufpreis werde nicht gezahlt. Das Geschäft mit den verbleibenden 83 Karstadt-Häusern solle komplett bei Berggruen verbleiben, hieß es.