Kartellamt gibt Grünes Licht für Benzinpreis-Meldestelle

Kartellamtschef Andreas Mundt gibt heute offiziell Grünes Licht für die bundesweite Meldestelle für Benzin- und Dieselpreise. Das Angebot der Aufsichtsbehörde solle «zeitnah» für den Probebetrieb freigeschaltet werden, kündigte er vorab an. Rund 14 000 Tankstellen in Deutschland übermitteln dabei ihre Preise für E5-, E10- und Dieseltreibstoff an die Behörde, die sie an Verbraucherportale und Anbieter wie den ADAC weiterleitet. Mit Smartphone-Apps und Navigationsgeräten sollen die Verbraucher über die oft stark schwankenden Preise auf dem Laufenden gehalten werden.