Drei Menschen nach acht Tagen aus Erdbeben-Trümmern gerettet

Acht Tage nach dem verheerenden Himalaya-Erdbeben sind drei Menschen nach Behördenangaben lebend aus den Trümmern geborgen worden. Soldaten und Polizisten hätten die zwei Frauen und einen Mann ausgegraben und in das Bezirkskrankenhaus gebracht, sagte ein Polizist vor Ort. Zwei von ihnen hätten unter den Überresten ihres Lehmhauses im Distrikt Sindhupalchowk gelegen. Einer sei in der Nähe von einem Erdrutsch erfasst und begraben worden. Die Regierung Nepals hatte gestern erklärt, es gebe quasi keine Hoffnung mehr, noch Überlebende zu finden.