Kauder zu Schwesig: «Nicht so weinerlich» bei der Quote

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) aufgefordert, sich bei der gesetzlichen Frauenquote an den Koalitionsvertrag zu halten.

Kauder zu Schwesig: «Nicht so weinerlich» bei der Quote
Paul Zinken Kauder zu Schwesig: «Nicht so weinerlich» bei der Quote

«Wir setzen alles im Koalitionsvertrag um - aber nichts darüber hinaus. Es muss auch mal gut sein», sagte der CDU-Politiker im ZDF-«Morgenmagazin». «Wir müssen jetzt vor allem für die Wirtschaft da sein.» Deswegen dürfe es keine neuen zusätzlichen Belastungen geben. «Die Frau Familienministerin soll nicht so weinerlich sein, sondern sie soll den Koalitionsvertrag umsetzen, dann ist alles in Ordnung», forderte er.

Hintergrund sind Pläne der Frauenministerin, Unternehmen zu längeren Dokumentationen zu verpflichten, wenn sie die Vorgaben zur Quote nicht einhalten. Der Gesetzentwurf von Schwesig und von Justizminister Heiko Maas (SPD) sieht eine 30-Prozent-Quote für die Aufsichtsräte der 108 größten Unternehmen vor. Auch sollen Aufsichtsratssitze frei bleiben, wenn sie nicht mit einer Frau besetzt werden können.