Kein schnelles Ergebnis für öffentlichen Dienst in Sicht

Nach stundenlangen Verhandlungen hat sich im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes noch kein Ergebnis abgezeichnet.

Kein schnelles Ergebnis für öffentlichen Dienst in Sicht
Patrick Seeger Kein schnelles Ergebnis für öffentlichen Dienst in Sicht

Im Mittelpunkt standen bei der zweiten Verhandlungsrunde in Potsdam die gesamte Eingruppierung der Beschäftigten in die Entgeltordnung und der Streit um die zusätzliche Altersvorsorge, wie aus Verhandlungskreisen verlautete.

Die Lohnforderung der Gewerkschaften war demnach noch nicht Hauptgegenstand der Gespräche. Die Arbeitnehmervertreter fordern sechs Prozent mehr Lohn für die mehr als zwei Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen. Die Bundesseite, an der Spitze vertreten durch Innenminister Thomas de Maizière (CDU), verließ am Nachmittag zunächst die Verhandlungen. Gewerkschaften und Kommunen verhandelten getrennt weiter.