Keine Schweigeminute für Malanda: «Es wird eine Minute geklatscht»

Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg verzichtet vor dem Spitzenspiel am Freitag gegen Bayern München auf eine Schweigeminute für den getöteten Junior Malanda. «Das wird ein Unterschied sein zur herkömmlichen Schweigeminute», sagte VfL-Sportchef Klaus Allofs. Man habe mit den den Fans ausführlich gesprochen. Gemeinsam sei man dann zur Entscheidung gekommen, nicht eine Minute ruhig zu sein. Es solle an den Stil der Trauerfeier in Belgien angeknüpft werden: Es werde eine Minute geklatscht. VfL-Profi Malanda war am 10. Januar bei einem Autounfall ums Leben gekommen.