Kenianer Kipchoge gewinnt Berlin-Marathon

Eliud Kipchoge hat die Siegesserie der Kenianer beim Berlin-Marathon fortgesetzt, den erhofften Weltrekord aber klar verpasst.

Kenianer Kipchoge gewinnt Berlin-Marathon
Bernd Von Jutrczenka Kenianer Kipchoge gewinnt Berlin-Marathon

Der 30-Jährige gewann die 42. Auflage in der Jahresweltbestzeit von 2:04:01 Stunden, sein Landsmann Dennis Kimetto war bei seinem Triumphlauf vor einem Jahr 1:04 Minuten schneller. Als Zweiter kam nach 42,195 Kilometern Kipchoges Landsmann Eliud Kiptanui in 2:05:22 am Brandenburger Tor ins Ziel. Dritter wurde der Äthiopier Feyisa Lilesa (2:06:57). Seit 2010 kam der Sieger beim schnellsten Stadtmarathon der Welt immer aus Kenia. Kipchoge kassierte 40 000 Euro für seinen Sieg und 15 000 Euro Bonus für eine Zeit unter 2:05.