Kerry fordert begrenzte Rückkehr von Flüchtlingen

US-Außenminister John Kerry fordert nach einem Zeitungsbericht für eine begrenzte Anzahl palästinensischer Flüchtlinge ein Rückkehrrecht nach Israel.

Kerry fordert begrenzte Rückkehr von Flüchtlingen
Jim Hollander / Pool Kerry fordert begrenzte Rückkehr von Flüchtlingen

Die israelische Zeitung «Maariv» berichtet in ihrer Online-Ausgabe, Kerry habe den Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Rahmen seiner jüngsten Vermittlungsbemühungen gedrängt, einem solchen Vorschlag zuzustimmen. Im Gegenzug bemühe Kerry sich um eine palästinensische Anerkennung von Israel als jüdischen Staat.

Kerry will seine Vermittlungsbemühungen heute nach einem Abstecher nach Jordanien und Saudi-Arabien fortsetzen. Nach einem Treffen mit dem König Abdullah sage Kerry, Saudi-Arabien habe «begeisterte» Unterstützung für die im Juli wiederaufgenommenen Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern geäußert. Die arabische Friedensinitiative von 2002 sei ein Teil des Rahmenabkommens, um das die USA sich jetzt bemühten, um den Weg für eine endgültige Friedensregelung in Nahost zu ebnen.

Während des ersten Nahostkriegs von 1948 waren etwa 700 000 Palästinenser geflohen oder vertrieben worden. Mit ihren Nachkommen beläuft sich die Zahl der palästinensischen Flüchtlinge heute nach UN-Angaben auf etwa fünf Millionen. Israel lehnt ihre Rückkehr in das Kernland ab, weil dies die jüdische Mehrheit im Land gefährden könnte.