Kerry nennt Flüchtlingssituation in Europa «humanitäre Katastrophe»

US-Außenminister John Kerry hat die Situation der Flüchtlinge in Europa als «humanitäre Katastrophe» bezeichnet. In einem Interview des britischen Senders Channel 4 räumte Kerry ein, die Aufnahme von 10 000 syrischen Flüchtlingen in den USA sei nicht genug. Der US-Außenminister sagte aber auch, es sei notwendig, die Wurzeln des Problems anzupacken. Die Beiträge einzelner Länder zur Lösung der Krise seien unterschiedlich. Kerry hält sich zu einem dreitägigen Besuch in London auf und wird morgen in Berlin erwartet.