Kerry: Haben Beweise für Giftgaseinsatz durch Assad

Die USA geben dem Regime des syrischen Machthabers Baschar al-Assad eindeutig die Schuld an dem «entsetzlichen Chemiewaffenangriff» vor neun Tagen in Syrien.

Kerry: Haben Beweise für Giftgaseinsatz durch Assad
Shawn Thew Kerry: Haben Beweise für Giftgaseinsatz durch Assad

Die Beweise dafür stammten aus Tausenden Quellen und seien «so klar wie schlüssig», sagte Außenminister John Kerry in einer emotionalen Erklärung.

Bei der Attacke am 21. August seien 1429 Menschen getötet worden, darunter mindestens 426 Kinder. Dies sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die USA würden darauf entsprechend reagieren.

Gleichzeitig veröffentlichte das Weiße Haus einen Bericht zu den Geschehnissen: «Die US-Regierung stellt fest, dass die syrische Regierung mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Giftgasangriff in den Vororten von Damaskus ausgeführt hat», heißt es darin. Es sei «äußerst unwahrscheinlich», dass die Opposition für die Angriffe verantwortlich sei.

Assads Chemiewaffen-Personal habe drei Tage vor dem Angriff in der betroffenen Region Vorbereitungen getroffen. Kerry ergänzte: «Wir wissen, von wo und wann die Raketen abgeschossen wurden und wo sie landeten.» Sie seien aus einem Gebiet gekommen, das nur vom Regime kontrolliert worden sei.

Die US-Geheimdienste hätten alle Fakten ausführlich überprüft und seien sich sicher, was exakt passiert sei. Die Ergebnisse der Untersuchung der Vereinten Nationen (UN) würden keine zusätzlich nötigen Beweise erbringen.

Wegen der «garantierten russischen Blockadepolitik» im UN-Sicherheitsrat werde die US-Regierung weiter mit ihren Verbündeten und dem Kongress über das Vorgehen in Syrien beraten. «Wir werden unsere eigenen Entscheidungen zu den von uns gewählten Zeiten anhand unserer eigenen Werte treffen», stellte Kerry klar.

Ein möglicher Militärschlag würde keine Bodentruppen und kein längerfristiges Engagement in dem Bürgerkriegsland bedeuten. Er hätte auch keine Ähnlichkeit mit den Missionen in Libyen, im Irak oder Afghanistan.

«Wir müssen uns fragen: Was ist das Risiko, nichts zu unternehmen?», sagte Kerry. Die Reaktion in Washington habe auch Folgen für die Glaubwürdigkeit der USA und ihre Führungsrolle in der Welt.