Kiel gewinnt bei den Löwen - Flensburg bleibt dran

Der deutsche Handball-Meister THW Kiel hat das Bundesliga-Spitzenspiel bei den Rhein-Neckar Löwen mit 29:28 (11:12) für sich entschieden. Damit zog Titelverteidiger Kiel nach Punkten mit dem Tabellenführer gleich. Beide Mannschaften haben nun 18:4 Zähler.

Die Löwen, die erstmals seit März 2013 wieder zu Hause verloren, liegen nur noch wegen der besseren Tordifferenz vorn. Neuer Dritter ist die SG Flensburg-Handewitt: Der Champions-League-Sieger gewann am Samstag das Verfolgerduell bei Frisch Auf Göppingen 34:26 (18:12) und liegt nun mit 14:4 Punkten vor den Schwaben (14:6).

Der Bergische HC setzt sich mit einem harterkämpften 31:30 (14:14) gegen den TBV Lemgo in der oberen Tabellenhälfte fest. Hannover-Burgdorf verlor beim Aufsteiger HC Erlangen mit 29:32 (13:15).

Vor 13 200 Zuschauern in der ausverkauften Mannheimer SAP-Arena trafen in der von Kampf und Hektik geprägten Begegnung Joan Canellas (neun Tore) für Kiel und Uwe Gensheimer (8) für die Löwen am besten. Fast zehn Minuten hatte es gedauert, ehe die ersatzgeschwächten Kieler zu ihrem ersten Tor aus dem Spiel heraus kamen. Steffen Weinhold traf zum 2:3.

Immer wieder wurden die Norddeutschen von der kompakten Abwehr der Löwen gestoppt oder sie fanden ihren Meister in Torhüter Niklas Landin, der in der nächsten Saison zum THW wechseln wird. Aber auch die Gastgeber geizten mit Toren, weil ihnen etliche technische Fehler unterliefen. Dennoch führten sie nach 22 Minuten mit 9:5. Die Gäste fanden aber besser ins Spiel und lagen ihrerseits in der 35. Minute erstmals mit 14:13 vorn. Noch einmal wechselte die Führung, ehe der THW in der spannenden Begegnung etwas glücklich das bessere Ende für sich hatte.