Kiel nach 29:19 gegen HSV Spitzenreiter an Weihnachten

Der THW Kiel kann Weihnachten als Tabellenführer der Handball-Bundesliga feiern. Der Rekordmeister setzte sich mit 29:19 (13:7) gegen den Nordrivalen HSV Hamburg durch und verdrängte mit 34:6 Punkten die spielfreien Rhein-Neckar Löwen (32:6) vom ersten Platz.

Kiel nach 29:19 gegen HSV Spitzenreiter an Weihnachten
Malte Christians Kiel nach 29:19 gegen HSV Spitzenreiter an Weihnachten

Beste Werfer mit je vier Toren waren Joan Cañellas, Aron Palmarsson, Filip Jicha und Marko Vujin für die «Zebras» sowie Hans Lindberg und Henrik Toft Hansen für die Hamburger. Die Gäste aus der Hansestadt, bei denen mit Alexandru Simicu und Adrian Pfahl die beiden gefährlichsten Rückraumschützen fehlten, versuchten von Beginn an, das Tempo aus dem Spiel zu nehmen. Dieser Plan ging aber nur bis zum 3:2 (8.) auf. Im Anschluss blieb der HSV elf Minuten lang ohne Tor und die Kieler, die in Torhüter Andreas Palicka einen starken Rückhalt hatten, zogen auf 7:3 davon.

Wie groß die personellen Unterschiede zwischen beiden Teams sind, zeigte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit, als THW-Coach Alfred Gislason mit Filip Jicha, Aron Palmarsson und Steffen Weinhold den zweiten Weltklasse-Rückraum für Joan Cañellas, Domagoj Duvnjak und Marko Vujin brachte. Letzterer sorgte per Siebenmeter für die erste Zehn-Tore-Führung (23:13/50.) der Kieler, die ungefährdet dem 23. Sieg im 31. Duell mit dem HSV entgegensteuerten.