Kielce gewinnt erstmals die Champions League

Polens Handball-Meister KS Vive Kielce hat gleich im ersten Finale den großen Coup gelandet und die Champions League gewonnen.

Kielce gewinnt erstmals die Champions League
Marius Becker Kielce gewinnt erstmals die Champions League

Der Außenseiter bezwang im Endspiel des Final4-Turniers in Köln MVM Veszprem aus Ungarn mit 39:38 (35:35, 29:29, 17:13) nach Siebenmeterwerfen. Julen Aguinagalde verwandelte den entscheidenden Siebenmeter.

Die Polen hatten vor den fast 20 000 Zuschauern nach dem 19:28 in der letzten Viertelstunde einen Neun-Tore-Rückstand auf. Kielce ist durch den Erfolg Nachfolger des FC Barcelona. Bester Werfer für Veszprem war Cristian Ugalde mit sieben Toren. Für Kielce traf der deutsche Nationalspieler Tobias Reichmann achtmal.

Zuvor hatte der THW Kiel wie im Vorjahr den vierten Platz belegt. Der deutsche Meister unterlag im kleinen Finale Paris St. Germain trotz einer starken zweiten Halbzeit mit 27:29 (11:15). Am Vortag hatten die Kieler das Halbfinale gegen Veszprem mit 28:31 (25:25, 15:12) nach Verlängerung verloren. Paris hatte gegen Kielce mit 26:28 (16:16) den Kürzeren gezogen.

Vor fast 20 000 Zuschauern führten die Kieler erstmals beim 21:20 (43.) und anschließend beim 22:20 (45.) gar mit zwei Toren, konnten den Vorsprung aber in der Schlussphase nicht halten. Christian Dissinger warf sieben Tore für den THW Kiel, bei dem Ilija Brozovic nach drei Zeitstrafen in der 55. Minute Rot sah. Für Paris warf Mikkel Hansen zehn Tore und wurde zudem mit 141 Treffern bester Torschütze der Champions-League-Saison.