Kind nach Gasexplosion in Honduras gestorben

Nach einer Gasexplosion in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa ist ein zweijähriges Kind an den Folgen schwerer Verletzungen gestorben. Dutzende Verletzte werden noch in Krankenhäusern behandelt. Mindestens 70 Menschen sollen gestern bei dem Unglück in einer Garküche auf einem Markt vor dem Nationalstadion verletzt worden sein. Eine Zeitung zitierte auch erste Erkenntnisse der Feuerwehr, wonach die Explosion eines Gasbehälters der Grund des Unglücks sei.