Kirchenrechtler sieht großen Imageschaden durch Tebartz-van Elst

Der Kirchenrechtler Thomas Schüller sieht wegen des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst einen großen Imageschaden für die katholische Kirche. Er reiche mit Sicherheit an die Qualität der Missbrauchsdebatte heran, sagte Schüller «Focus Online». Der Schaden für die katholische Kirche könne größer nicht sein. Der Fall erzeuge dauerhaftes Misstrauen. Tebartz-van Elst wird Verschwendung beim Bau der neuen Bischofsresidenz in Limburg vorgeworfen. Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat zudem einen Strafbefehl wegen falscher Versicherung an Eides statt beantragt.