Klimavertragsentwurf: Extra-Pflichten für Industrieländer

Der in Paris vorgelegte Entwurf für einen neuen Weltklimavertrag verlangt von den Entwicklungsländern nur dann größere Anstrengungen für den Schutz des Planeten, wenn die Industrienationen in Vorleistung treten.

In dem Text, den der Gastgeber Frankreich bei der UN-Klimakonferenz veröffentlichte, heißt es: «Das Ausmaß, in dem Vertragsstaaten, die zu den Entwicklungsländern zählen, diese Vereinbarung umsetzen, wird davon abhängen, ob die Industriestaaten-Vertragsstaaten ihre Zusagen zur Finanzierung, zur Entwicklung und zum Transfer von Technologie sowie zur Stärkung von Kapazitäten (in den Entwicklungsländern) auch tatsächlich umsetzen.»

Der Entwurf für den Vertrag, der an diesem Freitag beschlossen werden soll, enthält an anderer Stelle noch viele offene Punkte. Unter anderem ist noch nicht geklärt, ob die Erderwärmung auf «unter 2 Grad», «deutlich unter 2 Grad» oder «unter 1,5 Grad» begrenzt werden soll. Auch die Frage, welche Staaten wie viel Geld für Klimaschutz in den Entwicklungsländern bereitstellen sollen und wer für «Verluste und Schäden» durch den Klimawandel aufkommt, ist noch offen.