Klopp lobt Schalke vor Revierderby

Borussia Dortmund geht trotz der jüngsten Erfolgsserie in der Fußball-Bundesliga mit großem Respekt in das Revierderby gegen den FC Schalke 04.

Klopp lobt Schalke vor Revierderby
Marius Becker Klopp lobt Schalke vor Revierderby

«Bis auf die letzten zwei, drei Spiele ist Schalke zu einer wirklichen Ergebnismaschine geworden», sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp vor dem Duell im Signal Iduna Park am Samstag. «Sie sind sehr stabil über 90 Minuten und haben große Qualität im Umschaltspiel. Wir müssen sie bearbeiten, brauchen Geduld, ohne einzuschlafen. Das wird eine Herausforderung», erklärte Klopp vor der mit großer Spannung erwarteten Partie.

Anders als meist in den vergangenen Jahren steht Schalke vor dem Aufeinandertreffen der Rivalen als Vierter in der Tabelle weit vor Dortmund. Trotz der drei Bundesliga-Siege nacheinander liegt die Borussia zehn Punkte hinter den Königsblauen auf Rang zwölf. Nicht zuletzt deshalb warnte Klopp am Donnerstag eindringlich davor, den Abstiegskampf schon abzuhaken. «Es ist ein unglaublich wichtiges Spiel für uns, auch vom Zeitpunkt her. Wir sind noch immer in einer problematischen Phase. Die Situation ist noch nicht geklärt, aber wir können einen wichtigen Schritt machen», betonte der BVB-Coach.

Schalkes Trainer Roberto Di Matteo sieht den Kontrahenten, der zwischenzeitlich sogar am Tabellenende stand, nach zuletzt drei Bundesligasiegen auf einem guten Weg. «Ich glaube, dass die Mannschaft wieder Fuß gefasst und Vertrauen gefunden hat», sagte er. Der Italiener freut sich auf sein erstes Nachbarschaftsduell im Ruhrgebiet: «Das Spiel wird voller Emotionen sein. Aber die muss man kontrollieren können.»

Beide Trainer haben mit einigen Personalproblemen zu kämpfen. Der BVB muss auf die verletzten Erik Durm, Kevin Großkreutz und Lukasz Piszczek verzichten. Der Pole zog sich im Champions-League-Spiel bei Juventus Turin (1:2) eine Syndesmoseverletzung zu und fällt einige Wochen aus. Auch der Einsatz von Sokratis ist laut Klopp fraglich.

Bei Schalke fehlen weiterhin die langzeitverletzten Profis Julian Draxler, Sead Kolasinac, Chinedu Obasi und Leon Goretzka sowie Joel Matip und die Torhüter Ralf Fährmann und Fabian Giefer. Daher wird wieder der junge Timon Wellenreuther zwischen den Pfosten stehen. Auch Jan Kirchhoff (Achillessehnenprobleme) ist nicht spielfähig. Dafür sind Atsuto Uchida, Christian Fuchs und Dennis Aogo wieder Alternativen.

Impulse für das zuletzt lahmende Spiel nach vorn erhofft sich Di Matteo durch die Rückkehr von Stürmer Klaas-Jan Huntelaar nach seiner Vier-Spiele-Sperre in der Liga. «Es ist sehr wichtig, dass er wieder dabei sein kann. Er wird uns in der Offensive eine Hilfe sein», sagte Schalkes Trainer.