Klug, kreativ, kompromisslos: 20 Jahre Wilco

Von der rustikalen Country-Truppe zu einer der besten Bands der Welt: Wilco haben eine beeindruckende Karriere hinter sich. Zwei CD-Boxen dokumentieren jetzt die ersten 20 Jahre - ein Fest für Fans großer, kluger Rockmusik.

Klug, kreativ, kompromisslos: 20 Jahre Wilco
Klug, kreativ, kompromisslos: 20 Jahre Wilco

In den Linernotes zur 4-CD-Schatzkiste «Alpha Mike Foxtrot - Rare Tracks 1994-2014» (Warner) beschreibt Wilco-Frontmann Jeff Tweedy das eigene Staunen über die Entwicklung seiner Band, ihren Aufstieg aus den versifften Clubs von Chicago und Umgebung in die Hallen und Stadien rund um den Globus: «Wenn ich mir dieses Zeug heute anhöre, weiß ich auch nicht, wie wir von dort aus zu dem geworden sind, was wir jetzt sind. Es war ein so seltsamer Weg.» Konkreter Anlass für diese Anmerkung: «Who Were You Thinking Of», die 1995 aufgenommene Coverversion eines alten Countryrock-Songs.

Noch nichts ist hier kurz nach der Wilco-Gründung (auf Basis der am Ende zerstrittenen Americana-Kultband Uncle Tupelo um Tweedy und Jay Farrar) von jener Leistungsexplosion zu spüren, die zu Meisterwerken wie «Being There» (1996), «Yankee Hotel Foxtrot» (2002), «Sky Blue Sky» (2007) oder «The Whole Love» (2011) führen sollte. Aber auch in den Demos, Obskuritäten und Konzertaufnahmen der mittleren bis späten 90er, die auf CD 1 der Box versammelt sind, blitzen bereits die enorme Songwriting-Kunst von Tweedy, die Kompromissloslosigkeit, Kreativität und Spielfreude seiner am Anfang mehrfach im Lineup veränderten und kriselnden Band auf.

Neben vielen bisher nur in den Tiefen des Internets auffindbaren Raritäten, Soundtrack- und Live-Stücken enthält die Compilation auch zahlreiche Verbeugungen vor Tweedys großen Vorbildern - im Laufe der Jahre gecovert wurden Gram Parsons, Neil Young, Big Star, Bob Dylan, Steely Dan und zuletzt Nick Lowe, um nur die bekanntesten zu nennen. Auch gemeinsame Auftritte mit Kollegen wie Roger McGuinn (The Byrds), Fleet Foxes (bei Dylans «I Shall Be Released»), Billy Bragg oder Feist sind auf den vier jeweils um die 70 Minuten Spieldauer umfassenden Silberlingen enthalten.

Experimentierfreudiger Folk und Rock, Power-Pop, schmerzhaft intensive Balladen (Tweedy war stets ein extrem sensibler, emotional berührender Sänger), fantastischer Live-Stoff (z.B. «Spiders/Kid Smoke», «Impossible Germany»), in einigen älteren Aufnahmen auch rotziger Punk - all das ist drin im Mix dieser 77 Stücke. Völlig neues Material findet sich nicht auf «Alpha Mike Foxtrot» - womöglich zur Enttäuschung mancher Fans.

Jeder Track war also schon mal irgendwo zu hören, aber selbst der größte Wilco-Sammler dürfte nicht alle hier zusammengetragenen Songs der 20 Band-Jahre kennen - zumal die aufwendige Verpackung einen weiteren Mehrwert ausmacht. Ein Büchlein mit Beiträgen von Wilco-Mitstreitern, Tweedys oft sehr persönliche, humorvolle Erinnerungen und Credits zu jedem einzelnen Stück runden die vorbildliche Karriere-Zwischenbilanz von «Alpha Mike Foxtrot» ab.

Wer einen knapperen Einstieg in das Werk dieser zur Zeit sechsköpfigen Band aus Chicago und handverlesene Lieblingsstücke aus den bisherigen zehn Studioalben sucht, wird bei dem zeitgleich erschienenen Doppelalbum «What's Your 20? Essential Tracks» fündig: 38 hochwertige, bis heute auch live präsentierte Lieder von «I Must Be High» (1995) bis «Whole Love» (2011).

Weiter geht's dann nächstes Jahr mit einem brandneuen Album auf dem bandeigenen Independent-Label dBpm. Freuen wir uns darauf. Denn besser als in der zweiten Wilco-Dekade, in der stabilen aktuellen Besetzung mit dem genialen Gitarristen Nels Cline und Über-Drummer Glenn Kotche, waren sie nie.