Kämpfe in Syrien gehen trotz Angriffsdrohungen unvermindert weiter

Auf das Kampfgeschehen im syrischen Bürgerkrieg haben die westlichen Vorbereitungen für einen Militärschlag gegen das Regime bislang keine Auswirkungen. Auch der Bezirk Al-Ghuta Al-Scharkija, in dem die Chemiewaffenexperten der Vereinten Nationen nach Spuren eines Giftgas-Einsatzes suchen sollen, wurde von den Regierungstruppen in der Nacht wieder bombardiert. Das meldete die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter. Die oppositionelle Muslimbruderschaft berichtete, die Rebellen hätten am Vortag 49 Soldaten der Truppen von Präsident Baschar al-Assad getötet.