Knapp jeder achte registrierte Flüchtling verschwunden

Knapp jeder achte registrierte Flüchtling verschwindet vom Radar der Behörden. Im vergangenen Jahr kamen rund 13 Prozent der als Asylbewerber registrierten Menschen nicht bei der zuständigen Erstaufnahmeeinrichtung an. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor. Insgesamt geht es um rund 142 000 Menschen. Als mögliche Gründe nennt die Regierung unter anderem eine Rückkehr in die Heimat, Weiterreisen in andere Länder und das Untertauchen in die Illegalität. Auch Menschen, die bei Verwandten unterkommen, könnten darunterfallen.