Künftige BND-Zentrale unter Wasser gesetzt - Hintergründe unklar

Sie gilt als eine der am besten bewachten Baustellen Deutschlands, trotzdem waren Einbrecher am Werk - mit weitreichenden Folgen: Diebe haben auf der Baustelle für die neue Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin Wasserhähne gestohlen und damit das Gebäude unter Wasser gesetzt. Es sei eine größere Menge Wasser ausgetreten und über mehrere Zwischendecken gelaufen, sagte ein Polizeisprecher. In Medienberichten ist von einem Schaden in Millionenhöhe die Rede. Die Baustelle in Berlin-Mitte wird von einem privaten Sicherheitsdienst bewacht und gilt als gut gesichert.