Künftiger Telekom-Chef Höttges rudert bei Tempo-Drosselung zurück

Im Streit um die Tempo-Drosselung beim Festnetz-Internet rudert die Telekom weiter zurück. Wenn die neuen Regeln ab 2016 in Kraft treten, schaue man sich genau an, welche Kunden was wollen und nutzen, sagte der künftige Vorstandschef des Unternehmens, Timotheus Höttges, der «Rheinischen Post». In Bezug auf die geplante Volumenbegrenzung beim Datenverkehr hieß es, dass wenn der Durchschnittsnutzer wegen des Videobooms mehr Datenvolumen benötige, das eingeschlossene Volumen eben erhöht werde.