Koalitionsspitze einigt sich auf Prüfung von Mindestlohn-Bürokratie

Im Ringen der Koalition um Bürokratieabbau beim gerade erst eingeführten Mindestlohn von 8,50 Euro haben sich die Spitzen von Union und SPD auf eine Überprüfung bis Ostern geeinigt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur verständigten sich die Partei- und Fraktionsvorsitzenden in der Nacht zunächst auf eine Auflistung der problematischen Bereiche der Pflicht für Arbeitgeber, Arbeitszeiten zu dokumentieren. Nach Ostern solle es dann zu einer gemeinsamen Bewertung kommen. Damit komme in die festgefahrene Auseinandersetzung der Koalitionspartner Bewegung.