Handwerkspräsident: «Flüchtling ist kein Beruf»

Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat Änderungen beim Bleiberecht für Flüchtlinge gefordert, damit Betriebe diese als Lehrlinge einstellen können. Man müsse sich um die kümmern, die schon hier sind, aber auch um die, die neu nach Deutschland kommen, sagte Wollseifer dem «Kölner Stadt-Anzeiger». Die könne man nicht monatelang in einer Wohnung sitzen lassen. «Flüchtling ist kein Beruf», so Wollseifer. Viele Betriebe bildeten bereits Flüchtlinge aus, allerdings ohne Rechtssicherheit. Sie müssten immer damit rechnen, dass der Azubi abgeschoben werde.