Körperscanner und Leibesvisitationen vor Länderspiel

Unter verstärkten Sicherheitsvorkehrungen hat am Samstagabend der Einlass in das Berliner Olympiastadion zum Fußball-Länderspiel Deutschland gegen England (20.45 Uhr) begonnen. An den Eingängen für Journalisten wurden Körperscanner eingesetzt.

Körperscanner und Leibesvisitationen vor Länderspiel
Soeren Stache Körperscanner und Leibesvisitationen vor Länderspiel

Alle erwachsenen Fans, Ehrengäste und Medienvertreter mussten neben der Eintrittskarte auch einen Ausweis vorzeigen. Außerdem gab es Leibesvisitationen, die Wachleute kontrollierten alle Taschen und Rucksäcke. Motorradhelme waren verboten. Mit Durchsagen wurden die Zuschauer um Geduld gebeten.

Vier Tage nach den Terroranschlägen in Brüssel zeigte die Berliner Polizei rund um das Fußballstadion im Westen der Hauptstadt deutliche Präsenz. Auch am Bahnhof Zoo war mehr Polizei als sonst zu sehen. Insgesamt sollten am Abend 1500 Polizisten für die Sicherheit sorgen. Im Stadion sollten während des Spiels 300 Polizisten das Geschehen verfolgen.

Das bislang letzte Spiel der deutschen Nationalmannschaft war bei den Anschlägen von Paris am 13. November vergangenen Jahres Ziel von Terroristen, die aber nicht ins Stadion gelangten. Das vier Tage später angesetzte Spiel der Deutschen in Hannover wurde aus Sicherheitsgründen kurz vor dem Anpfiff abgesagt.