Kombinierer Frenzel mit Sieg-Hattrick bei Seefeld-Triple

Nach einer grandiosen Aufholjagd hat Eric Frenzel zum dritten Mal in Serie beim Weltcup-Triple der Nordischen Kombinierer in Seefeld triumphiert.

Unbeeindruckt von einem Sturz im Springen machte der Olympiasieger am Sonntag mit einer wahren Energieleistung im 10-Kilometer-Langlauf einen Rückstand von 56 Sekunden auf den Japaner Akito Watabe wett und feierte ausgelassen den 28. Weltcupsieg seiner Karriere.

«Da fehlen selbst mir die Worte. Ich wusste, dass es sehr schwer wird, noch nach vorne zu kommen. Umso genialer ist es, dass ich es noch geschafft habe», sagte Frenzel. Bundestrainer Hermann Weinbuch war ebenfalls überwältigt: «Eric hat beinahe Unmenschliches geleistet», urteilte er.

Für Frenzel war es der neunte Tagessieg bei der 2014 aus der Taufe gehobenen Wettbewerbsserie und der elfte Erfolg in Seefeld nacheinander. Danach hatte es zunächst nicht ausgesehen, nachdem der Sachse bei seinem Sprung auf 97,5 Meter gestürzt war.

Fabian Rießle komplettierte als Dritter das hervorragende Abschneiden der DSV-Kombinierer und gratulierte danach dem Sieger: «Chapeau, dass er das Ding noch gerissen hat.» Weltmeister Johannes Rydzek stürzte im Zielspurt und wurde am Ende Sechster.